Dienstag, 27. September 2016Startseite > Information > Dienste

SAPOS®-Dienste

 

Hier können Sie ein Faltblatt (pdf-Dokument) mit einer Übersicht aller SAPOS®-Dienste herunterladen.

 

Die bundeseinheitliche Definition der SAPOS®-Dienste wird ständig aktualisiert und auf den Seiten der AdV veröffentlicht

 

Mit den über unterschiedliche Übertragungsmedien und -techniken bereit gestellten SAPOS®-Daten können GNSS-basierte Positionsbestimmungen in unterschiedlich definierten Servicebereichen (SAPOS®-Dienste) wesentlich genauer als mit der Nutzung des unkorrigierten GNSS durchgeführt werden.

 

Mit den SAPOS®-Daten werden folgende SAPOS®-Dienste realisiert:

Alle SAPOS®-Dienste liefern dreidimensionale Positionen direkt im amtlichen Bezugssystem ETRS89 in verschiedenen Genauigkeitsstufen und Messverfahren.

Durch definierte Übergänge (Geoid- und Transformationsmodelle bzw. in den Echtzeitdiensten integrierte Transformationsparameter) können die Ergebnisse in das amtlichen Höhensystem (NN-Höhen im Höhenstatus 100) und das Lagebezugssystem DHDN90 (GK-Koordinaten im Lagestatus 120) überführt werden.

 

Voraussetzung zur Verwendung der SAPOS®-Echtzeitdienste HEPS und EPS ist ein mobiler Datenzugang über GSM (Datenkanal Mobiltelefonie) oder mobiles Internet (GPRS/UMTS/LTE).

 

SAPOS® hat mit T-Mobile und Vodafone bundesweit geltende Rahmentarife vereinbart.

 

Staatliche und kommunale Dienststellen im Freistaat Bayern können den Datentarif im Rahmenvertrag BayKOM nutzen (Info im Behördennetz Bayern).

 

Die SAPOS® -Echtzeitdienste können auch mit allen anderen Datentarifen der Mobilfunkanbieter verwendet werden.

Echtzeitpositionierungsdienst EPS (DGNSS)

Der SAPOS®-Dienst EPS steht angemeldeten Nutzern über Internet (Ntrip) flächendeckend in ganz Bayern zur Verfügung. EPS ermöglicht Echtzeit – Positionierung im amtlichen ETRS89 System mit einer Genauigkeit von 0,3 - 0,8 m (Lage) und 0,5 - 1,5 m (Höhe).

Dazu ist am bayerischen Ntrip-Caster

der Mountpoint EPS_BY eingerichtet.

Die Daten werden im Format RTCM 2.3 (Codekorrekturen GPS + GLONASS) ausgegeben. Dieses Datenformat kann von allen DGNSS-fähigen Einfrequenzempfängern verarbeitet werden. Zum Empfang der Korrekturdaten ist eine Internetverbindung (GPRS oder UMTS) und ein Ntrip-fähiges Endgerät erforderlich. Die Abgabe von RTCM 2.3 Codekorrekturen einer virtuellen Referenzstation (VRS) erfolgt nach der Übersendung der Nutzerposition im Format NMEA 0183 GGA.

Echtzeitpositionierungsdienst HEPS (RTK)

Der SAPOS®-Dienst HEPS steht angemeldeten Nutzern über Internet (Ntrip) und Telefon (GSM-Datenruf) flächendeckend in ganz Bayern zur Verfügung. HEPS ermöglicht Echtzeit – Positionierung im amtlichen ETRS89 System mit einer Genauigkeit von 1 - 2 cm (Lage) und 2 - 3 cm (Höhe).

 

Die Daten werden wahlweise im Format RTCM 3.1 oder 2.3 als Code- und Phasenbeobachtungen für GPS und GLONASS ausgegeben. Dieses Datenformat kann von allen RTK-fähigen, geodätischen Empfängern (Rover) verarbeitet werden. Zum Empfang der Korrekturdaten ist eine mobile Internetverbindung (GPRS oder UMTS) bzw. eine Telefonverbindung erforderlich.

 

Die HEPS Daten werden in verschiedenen Vernetzungsrepräsentationen angeboten (siehe Tabelle). Die Abgabe von RTCM erfolgt nach der Übersendung der Roverposition im Format NMEA 0183 GGA (bidirektionale Kommunikation zwischen Rover und SAPOS®-Zentrale). Die Initialisierungszeiten des Rovers liegen im Regelfall unter zwei Minuten. Der Service HEPS steht registrierten Nutzern gegen Gebühr zur Verfügung.

 

RTCM-Format

Ntrip Mountpoint(2)

DatenrufnummerGNSSVernetzung
RTCM 2.3 18/19
VRS_BY089 24 20 78 80GPS + GLONASS(1)VRS
RTCM 3.1
VRS_3_2G_BY089 24 20 78 82GPS + GLONASSVRS
RTCM 3.1
MAC_3_2G_BY089 24 20 78 83GPS + GLONASSMAC
RTCM 3.1FKP_3_2G_BY089 24 20 78 84GPS + GLONASSFKP

(1) GPS + GLONASS im Format RTCM 2.3 nur über Ntrip, über Datenruf (GSM) nur GPS

(2) Ntrip-Caster Bayern:

Bei allen HEPS Daten im Format RTCM 3.1 wird die RTCM Transformationsnachricht mit versendet.

Postprocessingdienst GPPS

Ergänzend zur Positionsbestimmung in Echtzeit durch Verwendung der Dienste EPS und HEPS kann das SAPOS®-Netz auch zur nachträglichen Auswertung aufgezeichneter GNSS-Messungen verwendet werden (Postprocessing-Verfahren). Dazu können angemeldete Nutzer im GPPS-Shop auf dieser Webseite Korrektur- und Beobachtungsdaten von den bayerischen SAPOS®-Referenzstationen erwerben. Die Abgabe der Daten erfolgt im herstellerunabhängigen Standardformat RINEX.

 

Über den GPPS-Shop stehen die Daten des bayerischen GPPS Dienstes mit einer Taktrate von >= 1sec für einen Zeitraum von mindestens 60 Tagen nach der Aufzeichnung zum Online-Abruf zur Verfügung. Originalbeobachtungen der Referenzstationen werden dauerhaft mit einer Taktrate von 30sec gespeichert und stehen für angemeldete Kunden auf Anfrage zur Verfügung.

 

Mit dem GPPS-Dienst kann bei entsprechend langer Beobachtungszeit eine Genauigkeit von <1 cm Lage und 1- 2 cm Höhe erreicht werden. Zur Erzielung optimaler Positionsergebnisse im amtlichen ETRS89-System ist die Verwendung korrekter Berechnungsparameter in der Auswertesoftware notwendig. Insbesondere die richtige Zuordnung der Antennenparameter zur Referenzstations- und Roverbeobachtung ist zu beachten!

Online-Berechnungdienst GPPS-PrO

Alternativ zur Auswertung mit eigener Software bietet SAPOS® Bayern eine Online-Berechnung von amtlichen ETRS89 Positionen aus Roverbeobachtungen an. Dazu finden angemeldete Nutzer im GPPS-Shop die zusätzliche Auswahlmöglichkeit „Online-Berechnung".

In diesem Dienst können Roverbeobachtungen im Format RINEX (Einzelbeobachtungen oder in ZIP-Archiven zusammengefasste Beobachtungssätze) zur Auswertung hochgeladen werden. Unsere Server berechnen die amtliche ETRS89-Position auf Grundlage der Referenzstationsbeobachtungen des bayerischen SAPOS®-Netzes. Das Auswerteprotokoll mit den berechneten Positionen steht nach der Berechnung unter Angabe der erreichten Positionsqualität zum Download bereit, erst nach der Kaufbestätigung wird das Entgelt in Rechnung gestellt.

Dadurch ist eine Auswertung von GNSS-Beobachtungen mit aktuellen, leistungsfähigen Auswertealgorithmen ohne Verwendung einer eigenen Postprocessingsoftware möglich.

Die Auswertbarkeit unter schwierigen Empfangsbedingungen aufgezeichneter GNSS-Beobachtungen kann ohne Kostenrisiko getestet werden, da die Auswertequalität schon vor der Kaufbestätigung im GPPS-Shop sichtbar ist.